Zusammen mit meinem Mann und meinen Töchtern wohnen wir in Liestal.

Bereits in der ersten Schwangerschaft bekam ich ein gebrauchtes Tragetuch geschenkt. Ich wusste, ich würde mein Kind gerne tragen. Ich nahm es mit zur Entbindung am 5. Januar 2011 und die Hebamme zeigte mir am 3. Tag nach der Geburt ganz kurz 3 verschiedene Bindeweisen.

Aus dem Spital zu Hause wollte meine Tochter ständigen Körperkontakt. Mein Mann und ich erfüllten ihr gerne diesen Wunsch und darum wohnte sie viele Wochen tagsüber in ihrer Einzimmer-Tuchwohnung an meinem Bauch oder an dem meines Mannes. So war sie zufrieden und auch wir genossen es, sie nahe bei uns zu haben. Wir hatten die Hände frei und das war im Alltag viel praktischer, da wir so mobil waren wie vor der Geburt.

Ich begann mich mehr übers Tragen zu informieren. Nach und nach erfuhr ich von dem grossen Wissen, das übers Tragen existiert. Ich erfuhr von guten und weniger guten Trageweisen, von dem riesigen Angebot an Tragetüchern und Tragehilfen und dass es dazu ausgebildete Trageberaterinnen gibt. Da ich meine Tochter so viele Stunden mit mir herumtrug, wollte ich alles richtig machen besuchte bald eine Trageberatung.

Im Mai 2011 besuchte ich den Grundkurs der Trageschule ClauWi®. Im November 2012 den Mittelkurs und im Februar 2014 den Aufbaukurs.

Nun ist unsere Tochter älter geworden und läuft alles selber. Das Tuch gab ihr aber die Gelegenheit, ihre Fühler langsam in die Welt hinauszustrecken und den Start ins Leben in ihrem Tempo zu meistern.

Ende November 2014 bin ich ein weiteres Mal Mutter einer Tochter geworden. Auch sie tragen wir täglich im Tuch oder in der Tragehilfe und geniessen es alle.

Beruflich arbeite ich zu 50% als Kindergärtnerin.